EADS Astrium
 You are here: Home > Columbus Logbuch
Columbus Logbuch

Das Weltraumlabor Columbus
... im Forschungszentrum Raumstation
... in Daten und Fakten
... als Arbeitsplatz im All
... und die Forschungsanlagen an Bord
... als europäisches Projekt
... unter industrieller Führung
... im Spiegel der Zeit

Logbuch

Bremen

Hessen

Sachsen

Nordrhein-Westfalen

Thüringen

Hamburg

Berlin

Niedersachsen

Baden-Württemberg

Saarland

Schleswig-Holstein

Mecklenburg-Vorpommern

And the winner is...

Pressespiegel

Kontakt

Print

Die historischen Wurzeln der europäischen Beteiligung an Columbus

1983

Der amerikanische Präsident Ronald Reagan bietet den Europäern an, sich an der geplanten Space Station zu beteiligen

1985

Der ESA-Ministerrat beschließt in Rom, sich an der Space Station mit einer Vielzahl von Elementen zu beteiligen (u.a. Raumgleiter Hermes, Polare Plattform, Columbus-Labor, ATV)

1987

Der ESA-Ministerrat bestätigt die Entscheidung aus Rom.

1992
Der ESA-Ministerrat beschließt in Granada, das europäische Engagement an der Space Station zu reduzieren und streicht u.a. den Raumgleiter Hermes aus dem Programm.
1993
Amerika und die GUS-Staaten vereinbaren eine Kooperation. Das Space Station-Konzept wird überarbeitet.
1994
Der ESA-Ministerrat beschließt in Paris, das europäische Engagement weiter zu reduzieren: Nur das Columbus-Labor und das automatische Versorgungsfahrzeug ATV bleiben bestehen. Aufgrund der stetigen Verminderung des europäischen Engagements fordern die Amerikaner von der ESA eine verbindliche Zusage bis März 1995.
1995
Der ESA-Ministerrat bestätigt die Beteiligung Europas an der Internationalen Raumstation mit Columbus und ATV.
1996
EADS SPACE Transportation erhält von der ESA den Hauptauftrag für die Entwicklung und den Bau des Columbus-Labors.
1996
Das italienische Raumfahrt-Unternehmen Alenia erhält von EADS SPACE Transportation den Auftrag zum Bau der Struktur des Columbus-Labors. Weitere Beauftragungen gehen u.a. an Alcatel (Frankreich), Bosch Telecom, OHB System (beide Deutschland), Rovsing (Dänemark), Cap Gemini (Norwegen).
2001
Die Columbus-Struktur wird mit dem Transportflugzeug "Beluga" von Turin nach Bremen gebracht. Nun beginnen zahlreiche Tests und die Integration der System- und Experimentschränke, des Datenmanagementsystems etc.
2006
Das Columbus-Labor wird komplett integriert mit der "Beluga" zum Kennedy Space Center nach Florida geflogen. Hier laufen die letzten Tests.
2007
Das Columbus-Labor wird vom Kennedy Space Center mit dem Space Shuttle zur Internationalen Raumstation geflogen.


© 2017 Airbus DS | Google Search | Legal Notice and Imprint | General Contact